Kolumbienreise

Nachdem ich in der Vergangenheit oft danach gefragt wurde, habe ich nun eine besondere Kolumbienreise konzipiert. Das Ziel: eine interessante Reise für jedermann & jede Frau, egal welchen Alters, die zum einen nicht nur auf den typischen touristischen Pfaden wandelt, sondern auch unbekanntere Ecken sowie einige DKF-Projekte besucht.
Damit diese nicht gerade einfache Aufgabe überhaupt umsetzbar ist, habe ich Neptuno Travel mit ins Boot geholt. Der Reiseanbieter ist bekannt für seine Zuverlässigkeit & hervorragende Organisation. Ich freue mich, dass Neptuno sich bereit erklärt hat, die Logistik und Abwicklung der Reise zu übernehmen und ich bin überzeugt, dass wir mit der von uns angebotenen Reise die hoch gesteckten Ziele erreichen konnten. Anbei eine kurze Beschreibung sowie weitere Informationen zur Reise.

Detailierte Info als PDF

  • Kolumbien mit Immanuel Schulz
  • 27. Juli – 12. August 2019 17-tägige Reise
  • 4 - 12 Teilnehmer Preis: 2790 € + Linienflug
  • Info per Mail: immanuel@wunderwelten.org

Kolumbien, auch abseits der Touristenpfade

LLANOS – MOCOA – ANDEN – KAFFEEZONE – BOGOTA

Die 17-tägige Reise führt uns zuerst einmal in die wunderschönen Llanos – die östlichen Ebenen Kolumbiens. Auf der Eco Lodge „El Hato la Aurora“ nutzen wir die Chance, den hektischen Alltag hinter uns zu lassen und uns ganz auf die Reise durch Kolumbien einzulassen. Mit dem Jeep lernen wir die einzigartige Natur der gewaltigen kolumbianischen Savanne kennen. Es gibt die Möglichkeit, weitere Streifzüge mit dem Pferd bzw. Kanu zu machen oder in den fischreichen Flüssen seine Fähigkeiten als Angler auszuprobieren. Nach drei Tagen geht es über Yopal direkt weiter in das warme Tiefland um Puerto Asis, nahe der Grenze zu Ecuador. Hier können wir den tropischen Regenwald mit seiner einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt intensiv kennen lernen, aber auch einen Ausflug nach Mocoa machen. Nach der Schlammlawine im April 2017 hatten DKF-Mitglieder solidarisch viele Spenden für die Opfer in dem entlegenen Städtchen gesammelt.

Unsere nächste Etappe ist der archäologische Park von San Agustin. Erschaffen in vorchristlicher Zeit bis etwa 700 n. Chr., untergegangen und erst 250 Jahre später wiederentdeckt. Wir werden eine ausführliche Führung durch diesen einzigartigen Kulturschatz machen, der durch seine Ausgrabungen, Statuen und Kultstätten der indigenen Urbevölkerung besticht.

Weiter geht es durch die Anden bis zum Kolonialstädtchen Popayan. Von dort aus machen wir einen Ausflug in den Puracé Nationalpark. Das Herz des Parks ist der mit einer Zipfelmütze geschmückte gleichnamige Vulkan. Mit 12 Ausbrüchen im letzten Jahrhundert ist er einer der aktivsten Vulkane. Hier gibt es unzählige Thermalquellen. Außerdem hat man in den Bergen die Chance, den vom Aussterben bedrohten Condor, das Wappentier Kolumbiens, zu sehen. Im Park lernen wir das Paramo kennen. Diese typische Hochmoorlandschaft mit ihren meterhohen Frailejones-Pflanzen sind ein wichtiges Wasserreservoir und dort entspringen die großen kolumbianischen Flüsse. Auf dem Weg in Richtung Cali machen wir einen spannenden Zwischenstopp in Silvia, wo wir auf dem Wochenmarkt einen Einblick in das Leben der Guambiano-Ureinwohner bekommen. In Cali besuchen wir das DKF-Sportprojekt. Hier können wir uns darüber informieren, was im aktuellsten Projekt des DKF gemacht worden ist.

Weiter geht es in das Kaffeedreieck und in das bunte Städtchen Salento. Bei einer kleinen Wanderung im nahegelegenen CocoraTal können wir die bis zu 60 m hohe Wachspalme, den Nationalbaum Kolumbiens, bestaunen. Ganz typisch für die Region übernachten wir in einer Finca. Ebenfalls in der Kaffeeregion, nämlich in Armenia, liegt der mit DKF-Spenden aufgebaute Schulkindergarten Escuela Colombo Alemana Villa del Cafe, den wir natürlich auch besuchen werden. Weiter geht es nach Lerida zum Instituto Técnico Colombo-Aleman. Die vom DKF und der Beca-Konder-Stiftung geförderte Schule feiert 2019 ihr 30-jähriges Jubiläum. Für uns ist das eine willkommene Gelegenheit, der Schule einen Besuch abzustatten.

In Honda machen wir einen Zwischenstopp im Museo del Rio Magdalena bevor es dann zurück nach Bogota geht. In der Hauptstadt steht zum Abschluss eine besondere Tour durch das Barrio Egipto auf dem Programm. Mit unserem Guide, einem Bewohner des Barrios, gewinnen wir Einblicke in die brutale Vergangenheit, lernen aber auch erfolgreiche Projekte und gegenwärtige Herausforderungen des Stadtteils kennen.